Das Vakuum-Formverfahren / V-Prozess

Dieses Formverfahren basiert auf der Bildung eines Vakuums, das eine thermoplastische Konturfolie über ein entsprechend vorbereitetes Modell tiefzieht und die Formstabiliät des binderfreien Sandes beim Gießen und Abkühlen bis zum Ausleervorgang aufrechterhält.

Die V-Prozess-Schritte

Erwärmte Plastikfolie wird mittels Vakuum über ein mit Düsenbohrungen versehenes Modell gezogen, das auf einem geschlossenen, evakuierbaren Vakuumkasten sitzt. (Abbildung 1+2)

Der Formkasten wird auf den Vakuumkasten mit Modell aufgesetzt (Abbildung 3). Feinkörniger, binderfreier Quarzsand wird in die Form gefüllt und durch Vibration verdichtet. (Abbildung 4)

Nach dem Auflegen von Deckfolie wird die Luft aus dem Sand abgesaugt und die Form dadurch verfestigt. Zum Abheben der Form wird das Vakuum am Modell durch leichten Überdruck ersetzt. (Abbildung 5+6)

Vor, während und nach dem Guss bleibt die Form selbst mit dem Vakuumnetz verbunden. (Abbildung 7). Erst zum Ausleeren wird die Form vom Vakuum getrennt. Sand und Gussteile fallen ohne Krafteinwirkung aus dem Formkasten. (Abbildung 8)