SEIATSU-Formanlagen

Formanlagen gehören zur Standardausrüstung moderner Giessereien. Sie produzieren grosse Stückzahlen präziser Formen mit hoher Wiederholgenauigkeit bei geringstem Bedarf an Bedienungspersonal.
Üblicherweise bestehen Formanlagen aus der Formlinie, deren zentrales Element die Formmaschine ist, den Giess- und Kühllinien und der Ausleerstation. Die Formherstellung erfolgt automatisch. Alle Hub-, Wende- und Transportbewegungen beim Umlauf der Formen erfolgen im Takt der Anlage. Manuelle Eingriffe sind auf ein Minimum begrenzt.

Die ausgeleerten und gereinigten Formkästen werden paarweise in die Formlinie geschoben und nach sorgfältiger Kontrolle der Aussenkonturen und Auflagefächen der Maschine zugeführt. Die erforderliche Sandmenge wird in ein Sanddosiergerät eingewogen und durch Jalousieklappen gleichmässig in der Form verteilt. In dem Sandbehälter kann ein Feinsandslinger integriert werden. Zur Vorverdichtung durch den Luftstrom wird ein hydraulisch gesteuertes SEIATSU-Ventil geöffnet. Die Nachverdichtung erfolgt durch eine hydraulische Presse mit ebener Pressplatte oder eine Vielstempelpresse. Manuell verfahrbare Modellwechselwagen oder automatische Modellwechselstationen ermöglichen den schnellen Austausch der kompletten Modelleinrichtungen.

Die Formhälften werden nach dem Verlassen der Maschine gewendet, so dass die Formfläche nach oben zeigt. Während in die Unterkästen Kerne eingelegt werden, werden in den Oberkästen Eingusstrichter und Entlüftungslöcher in den Formrücken gebohrt. Nach dem Zurückwenden der Oberkästen werden die Formen geschlossen und in der Regel auf Standbahnwagen liegend durch die Giess- und Kühlstrecken transportiert. Die abgegossenen und ausgekühlten Formen gelangen schließlich in die Ausleerstation. Dort wird der Sandballen zusammen mit dem Gussteil ausgedrückt und an eine Trennrinne übergeben. Der leere Formkasten wird von Sandresten befreit und zurück zur Formlinie transportiert.

Dieses logische, in sich geschlossene System der automatischen Formherstellung wiederholt sich in allen denkbaren Variationen bei der Auslegung von Formanlagen. Ausschlaggebend für die Leistung und Ausführung einer Formanlage ist die Formmaschine, die den Takt der Formanlage bestimmt.

Vorteile von hws-Formanlagen

EFA-SD6 1250x880 x 220/220 200 F/h; EFA-SD5,5

Moderne Formanlagen sind in der Lage auch kleinere Serien wirtschaftlich herzustellen, da die Modellwechsel innerhalb der Taktzeit durchgeführt werden können. Es ist möglich in einer Anlage verschiedene Formsande zu verwenden, verschiedene Formkastenhöhen einzusetzen und verschiedene Metalle zu vergiessen.
Die Parameter zur Formherstellung wie Sandmenge, Pressdruck und Presszeit werden modellabhängig programmiert und gespeichert. Sie bestimmen auch die Positionen der Eingusstrichter und Entlüftungsbohrungen und sie steuern den Weg der Formen durch die Kühlstrecken. Die Kühlzeiten können variabel gestaltet werden und es ist möglich jede Form auf ihrem Weg zur Ausleerstation am Bildschirm zu verfolgen. Computer überwachen die Anlage, melden jederzeit den augenblicklichen Betriebszustand, schreiben Protokolle und lokalisieren auftretende Störungen.

Nach wie vor steht die Wirtschaftlichkeit bei der Anschaffung einer Formanlage an erster Stelle, aber auch die Forderung nach der Humanisierung der Arbeitsplätze und die Probleme des Arbeits- und Umweltschutzes müssen heute in diese Entscheidung einbezogen werden.

Entscheidend für die Beurteilung einer Formanlage ist die Leistungsfähigkeit des Formverfahrens. hws setzt seit 1983 ausschliesslich das SEIATSU-Formverfahren ein, um massgenaue Formen mit hoher Reproduzierbarkeit modellschonend und umweltfreundlich herzustellen.

hws-Formanlagen sind bis ins kleinste Detail den Anforderungen des rauhen Giessereibetriebes angepasst. Es sind ausgereifte Konstruktionen, die in eigenen Werkstätten sorgfältig bearbeitet und montiert werden. Sie sind ausgerüstet mit zuverlässigen Komponenten führender Hersteller für Hydraulik, Elektrik und Elektronik. hws-Formanlagen gewährleisten bei sorgfältiger Wartung hohe Verfügbarkeit und lange Lebensdauer.

Hochleistungsformanlagen werden nach den Wünschen und Vorstellungen des Kunden und nach den räumlichen Gegebenheiten geplant und ausgeführt. Sie sind ausgerüstet mit Maschinen der Baureihen EFA-SD und ZFA-S und werden überall dort eingesetzt, wo hohe Leistungen gefordert sind.

DAFM-SD 3,5 700x550 x 200/200 40 F/h; HSP-1D 650x520 x 250/250

Kompaktformanlagen ermöglichen durch ihre platzsparende Bauweise die Installation einer automatischen Formanlage auch bei begrenzten räumlichen Verhältnissen. Sie sind ausgerüstet mit Maschinen der Baureihen HSP-D oder DAFM und werden vorwiegend in Aluminium-Giessereien eingesetzt.

HSP 2 - Formanlagen

HSP-Formanlagen werden vorwiegend bei der Herstellung kleiner und mittlerer Losgrössen eingesetzt. Sie bestehen üblicherweise aus einer HSP-Formmaschine mit Rollenbahnen und/oder Hebezeugen zum An- und Abtransport der Formkästen.

EFA-SD8 2000x1500 x 250/250 70 F/h; EFA-S 8,5 2500x1600 x 500/500 25 F/h

Formanlagen für Grossguss sind immer eine Herausforderung für den Hersteller, da an die Stabilität der Formen besondere Massstäbe angelegt werden. Diese Anlagen werden ausgerüstet mit Maschinen der Baureihen DAFM-S oder EFA-S und stellen grosse Formen bei moderaten Geschwindigkeiten her. Sie benötigen ein umfangreiches Raumangebot zur Aufstellung der Kühlstrecken und müssen deshalb meist in neu errichteten Hallen installiert werden.